01.11.2013 FCE I - KSV Köllerbach

FC Erzgebirge I – KSV Köllerbach 12 : 21

Zum „Vorkampf“ für die vorentscheidende Partie gegen Mansfelder Land war am Freitagabend der Meisterschaftsfavorit KSV Köllerbach zu Gast. Vor stimmungsvoller Kulisse unterlagen die FCE- Männer mit 12:21. Trotzdem war auf Auer Seite keiner enttäuscht. Jeder eingesetzte Kämpfer gab alles und fightete um jeden Punkt.
Es begann im Limit bis 55kg/FS. Pierre Vierling traf dabei auf den 17-jährigen Valentin Seimetz. Im Gegensatz zu Pierre ist dieser ein reiner „Freistiler“. In dieser Stilart war er im Jugendbereich mehrfacher Deutscher Meister. Leider spielte er seine diesbezüglichen Stärken so aus, dass vier Mannschaftspunkte in das Saarland gingen. Etwas einfacher hatte es unser Kapitän Nico Schmidt (120kg/GR). Sein Gegenüber war der ca. 25 kg leichtere Abdel-Hakim Harouat. Nach lediglich 47 Sekunden lag dieser auf beiden Schultern. Somit stand es nach zwei ausgetragenen Begegnungen 4:4. Auf Augenhöhe begegneten sich dann die beiden 60-kg- Klassiker David Borsos und Vyugar Ragymov. Bis kurz vor Kampfende führte unser Neuzugang, aber dann gelang dem Ukrainer auf Seiten der Gäste die entscheidende Wertung zum knappen 2:1 Sieg.

Es folgte der wahrscheinlich Aktions reichste Kampf des Abends. Dabei zeigte sich Jozef Jaloviar 96kg/FS) stark Form verbessert. Gegen den guten Bulgaren Lyuben Iliev siegte er zwar knapp, aber völlig verdient mit 2:1 Mannschaftspunkten. Dabei wurde dem Betrachter einiges geboten, denn nach „kleinen“ Punkten hieß es am Ende 10:9 für den Slowaken in Auer Diensten. Steve Brylla (66kg/FS) hielt seinen Kampf gegen den mehrfachen Medaiellengewinner bei Internationalen Meisterschaften, Radoslaw Velikov, lange offen. Letztlich setzte sich doch die Klasse des Bulgaren durch und er gewann durch Technische Überlegenheit. Mit einem Zwischenstand von 7:12 ging es in die Pause.

Gabor Madarasi (84kg/GR) kämpfte nicht nur gegen den Weltmeister von 2007, Yavor Yanakiev, sondern auch gegen die drohende Disqualifikation. Es fiel ihm schwer Mittel gegen die druckvolle Kampfweise des Bulgaren zu finden. Mit großem Willen und noch mehr Kampfgeist gab er dennoch nur zwei Mannschaftspunkte ab. Knapp ging es zwischen Jan Hocko (66kg/GR) und Marc- Antonio von Tugginer zu. Ein einziger Punkt genügte dem 20- jährigen, mehrfachen Deutschen Jugendmeister, aus dem Saarland, zum Sieg. Woche für Woche trifft Willi Wendel (84kg/FS) auf absolute Topringer. Und Woche für Woche hält er exzellent dagegen. Diese Gegenwehr musste auch der starke Pole, Maciej Balawender erst überwinden. Willi ließ sich dabei auch von einem 0:6 Rückstand nicht entmutigen und erkämpfte noch einen Mannschaftspunkt zum 1:3 Endstand.

Einen harten Brocken bekam auch Sandor Tözer (74kg/FS) vorgesetzt. Sein Widersacher war der mehrfache Deutsche Meister Andrij Shyyka. Erst am Ende des Gefechtes setzte sich der Köllerbacher entscheidend in Szene und siegte mit 3:0 Mannschaftspunkten. Eine eindrucksvolle Vorstellung lieferte einmal mehr Marcus Thätner (74kg/GR). Von Beginn an ließ er nie Zweifel über den Ausgang des Duelles aufkommen. Mehrfach beförderte er Manuel Pitz vom Stand in den Boden und siegte nach 3:57 durch Technische Überlegenheit.
Die Begegnung gegen den Meisterschaftsfavoriten Köllerbach weckt die Hoffnung auf einen positiven Ausgang des Duells gegen den Tabellennachbarn aus Eisleben. Allerdings bleibt es abzuwarten wie die Männer, von Coach Björn Schöniger, den anstehenden Stilartwechsel verkraften.