19.10.2013 FCE - Mömbris-Königshofen

Mömbris-Königshofen-FC Erzgebirge Aue 29:5

Die Bundesligamannschaft des FCE war am Samstag beim Meisterschafts-Mitfavoriten Mömbris-Königshofen zu Gast. Schon im Vorfeld war klar das an diesem Tag die Trauben sehr hoch hängen würden. Dazu fehlten auf Auer Seite noch Nico Schmidt, Marcus Thätner und Jan Hocko.
Trotzdem war es ein interessanter Kampfabend der Ringen auf höchstem Niveau zeigte.

Im ersten Kampf des Abends bekam es unser Pierre Vierling (55kg/FS) mit dem besten Punktesammler der Gastgeber, Krasimir Krastanov, zu tun. Er fand keine Mittel gegen die blitzschnellen Beinangriffe des Bulgaren und musste schnell dessen Technische Überlegenheit anerkennen. Im nächsten Gefecht wurde man an den ungleichen Kampf von David gegen Goliath erinnert (30kg Gewichtsunterschied!!). Leider darf man aber beim Ringen keine Steinschleuder benutzen, so hatte Maximilian Kirmse (120kg/Gr), der diesmal Nico Schmidt vertrat, keine Chance gegen den dritten der vergangenen Olympischen Spiele, Johan Euren (Schweden). Trotzdem kämpfte er verbissen und ohne Furcht bis er sich doch auf beiden Schultern wiederfand.
Die Hoffnungen der Auer ruhten nun auf David Borsos (60kg/Gr). Er begann auch druckvoll und erzwang die 1:0 Führung. Doch im weiteren Verlauf wendete sich das Blatt und der Ex-Nürnberger Fabian Schmitt siegte knapp auf Grund seiner aktiveren Kampfweise. Etwas enttäuschend präsentierte sich diesmal Jozef Jaloviar (96kg/Fs). Er fand gegen Robin Ferdinand nie die richtigen Mittel. Immer wieder machte er sich oben fest und ließ Freistil-spezifische Techniken vermissen. Als er dann einmal die Chance hatte seinen Gegner vom Stand in den Boden zu befördern verpasste er auch diese Gelegenheit und unterlag letztlich unnötig mit 0:2 Mannschaftspunkten. Steve Brylla (66kg/Fs) erging es ähnlich wie zu Beginn Pierre Vierling. Er versuchte sich zwar mit Kräften gegen den Deutschen Nationalkader Tim Schleicher zu wehren, unterlag dann aber doch vorzeitig schon in der ersten Runde.
Zur Pause führten die Hessen klar mit 16:1. Aber die Erzgebirger hatten auch noch einige Eisen im Feuer. Eine spannende zweite Kampfhälfte war zu erwarten.
Gabor Madarasi (84kg/GR) traf dabei auf den Schwedischen Meister von 2011, Jim Pettersson. Der Schwede war ständig im Vorwärtsgang und ließ Gabor kaum Luft zum atmen. Unser sympathischer Ungar kassierte dadurch eine Passivitätsverwarnung nach der anderen und wurde kurz vor Kampfende disqualifiziert. Erwartet schnell endete der Kampf zwischen Venelin Venkov und Max Seidler (66kg/GR). Immerhin war der Mömbrisser Ringer Bulgarischer Meister und mehrfacher Medaillengewinner bei internationalen Meisterschaften. Außerdem musste der Eibenstocker im ungeliebten Klassischen Stil antreten, somit war seine Schulterniederlage keine Schande. Willy Wendel (84kg/FS) bestätigte auch an diesem Abend seine derzeitige starke Form. Zwar hatte er zu Beginn gegen den mehrmaligen Deutschen Meister, Peter Weisenberger, einen schweren Stand, kam aber immer besser in den Kampf und verdiente sich bei seiner Niederlage den gewonnen Mannschaftspunkt redlich. Auch auf Sandor Tözser (74kg/FS) traf ein international erfahrener Athlet. Saba Bolaghi war Deutscher Meister von 2011 und im gleichen Jahr dritter bei der EM. Sandor hielt den Kampf stets offen und unterlag etwas unglücklich mit 1:2. Wie heißt es so schön? Das Beste kommt zu Schluss! So war es am gestrigen Abend auch aus Auer Sicht. Tibor Fekete (74kg/GR), unser Matchwinner vom letzten Heimkampf, hatte den jungen Can Özgün zum Gegner.
Immer konzentriert und auf seine Chance lauernd bestritt Tibor den Kampf und siegte völlig verdient mit 2:0 Mannschaftspunkten.
Trotz der hohen 5:29 Niederlage war Mömbris an diesem Tag die Reise wert. Man bekam feinste Ringkampfkost serviert und die Stimmung in der Halle war gut. Unser Trainer Björn Schöniger imponierte an den Gastgebern besonders, dass sie nicht nur internationale Spitzenringer in ihren Reihen haben, sondern auch die Deutschen Sportler fördern.