30.11.2013 FCE I - TV Aachen-Walheim

TV Aachen-Walheim FC Erzgebirge Aue 28 : 9

Niederlage beim Tabellennachbarn

Die letzte Auswärtsfahrt der Saison liegt nun hinter den Ringern des FCE. Leider war in Aachen diesmal nichts zu holen. Den Hinkampf konnten die Auer noch knapp für sich entscheiden (18:15). Geschwächt durch einige hochkarätige Ausfälle (Nico Schmidt, Sandor Töszer, Steve Brylla, Marcus Thätner und Attila Batky) unterlag man letztlich klar.

Schon der erste Kampf des Abends zeigte welch schwere Aufgabe vor den Gästen lag. Pierre Vierling (55kg-GR) musste gegen Yulian Grajdan eine Schulterniederlage hinnehmen. Dafür zeigte Jozef Jaloviar (120kg-FS) wieder eine ganz starke Leistung. Gegen den Kapitän der Gastgeber, Kasim Aras, war er immer wieder mit Beinangriffen erfolgreich. Leider verletzte sich sein deutlich schwererer Kontrahent dabei entscheidend und musste aufgeben. David Borsos (60kg-FS) trat wieder im ungeliebten Freien Stil an. Er machte seine Sache dabei gut und konnte bei seiner 1:2- Niederlage sogar einen Mannschaftspunkt ergattern. Maximilian Kirmse (96kg-GR) ging nach seinem Kampf hart mit sich ins Gericht. Zweimal war er unaufmerksam und ließ sich vom Deutschen Juniorenmeister aus dem Jahre 2012 früh schultern. „Mein schwächster Kampf seit langem“ so war seine Aussage kurz nach dem Gefecht. Auch für Jan Hocko (66kg-GR) endete die Fahrt ins Rheinland frühzeitig. Nach reichlich zwei Minuten musste er die Überlegenheit von Aleksei Ialoma anerkennen.

Noch deutlicher unterlag Willi Wendel (84kg-FS). Dabei konnte er noch in der Hinrunde gegen Waldemar Peil stark gegen halten und sogar einen Mannschaftspunkt erringen. Diesmal hatte er keine Chance. Tim Pistorius (66kg-FS) war schon mit Übergewicht angereist und fand sich bei seinem Freundschaftskampf gegen Yaschar Jamali-Esmaeli-Kandi früh auf beiden Schultern wieder.
Nach der nächsten Begegnung hellten sich die Gesichter im Auer Lager wieder auf. Gabor Madarasi
konnte seinen Sieg (2:1) gegen Nico Brunner aus der Hinrunde wiederholen. Davon angestachelt war auch Tibor Fekete (74kg-GR) ständig im Vorwärtsgang. Trotz anfänglichen Rückstandes sicherte er sich in der zweiten Runde den verdienten 2:1 Erfolg über seinen Landsmann Laszlo Szucz . Zum Abschluss ging der Auer Coach Björn Schöniger (74kg-FS) selbst auf die Matte. Er hielt gegen Dimitar Georgiev lange gut mit, bis die Technische Überlegenheit des Bulgaren feststand.

Kopf hoch FCE- Ringer! Trotz der ungünstigen Ausgangslage hat man doch im Laufe der Saison streckenweise gezeigt dass man auch in der höchsten Etage des Ringkampfsports bestehen kann.
Deshalb sollten wir uns auf die restlichen drei Heimbegegnungen freuen. Und unsere Kämpfer noch einmal zahlreich und lautstark unterstützen.