03./04.10.14 FCE II - GW Weißwasser

An diesem Wochenende wurde am Freitag und am Samstag gerungen. Unsere Landesligamannschaft trat dabei zweimal gegen Weißwasser an. Doch auch die Lausitzer konnten den Siegeszug der FCE- Zweiten nicht stoppen. Mit zwei Siegen wurde die Tabellenführung souverän verteidigt.

Im Heimkampf am Freitag unterlag Dominik Leistner (54kg-FS) zwar nach Punkten, kämpfte aber beherzt um jede Wertung (1:10-0:3). Auch Maximilian Kirmse (130kg-GR) hatte es nicht leicht gegen Lars Melcher. Etwas geschwächt durch eine Viruserkrankung siegte er letztlich doch klar (13:3-3:0) . Roy Gläser (57kg-GR) hatte keinen Gegner und kam dadurch kampflos zu vier Mannschaftspunkten. Michael Weidlich (98kg-FS) musste sich dem unbequemen Steffen Nagorka beugen (1:8-0:2). Danach machte Pierre Vierling (61kg-FS) gegen Olaf Noack kurzen Prozess. Nach reichlich zwei Minuten stand seine technische Überlegenheit fest. Leider konnte Stefan Unger (86kg-GR), gegen Markus Mückisch, die vorzeitige Niederlage nicht verhindern. Etwas unaufmerksam begann Max Seidler (66kg-GR) sein Gefecht gegen Tom Awater. Er wurde geworfen und lag plötzlich 0:4 im Rückstand. Im weiterer Verlauf übernahm er aber das Zepter und siegte noch in der ersten Runde auf Schultern. Tim Pistorius (75kg-FS) hatte mit Matthias Mückisch den stärksten Gästeringer zum Gegner. Anfangs rang er gut mit doch leider ließen mit fortgeschrittener Zeit seine Kräfte nach. Nach 4:02 Minuten stand der Lausitzer als Überlegenheitssieger fest. Trotzdem reichte es zum 15:13 Gesamtsieg der FCE- Reserve.
Am Samstag stand dann auch gleich der Rückkampf auf dem Programm. Und wie schon am Vortag hieß der Sieger FC Erzgebirge Aue II. Beim Endstand von 16:13 wurde vier Einzelsiege errungen.
Schultersieger wurden Maximilian Kirmse (98kg-GR- gegen Florian Nößler) und Max Seidler (66kg-FS- gegen Tom Awater). Pierre Vierling (61kg-GR) gewann gegen Daniel Schönfeld durch technische Überlegenheit. Die restliche Punkte bekam Roy Gläser schon auf der Waage, weil Weißwasser keinen Gegner stellen konnte. Michael Weidlich (130kg-FS) führte schon mit 6:0 „kleinen“ Punkten. Leider drehte sein Kontrahent, Christof Petrick, die Begegnung noch. Am Ende stand es 8:8 und die höhere Wertung des Lausitzers entschied das Duell. Doch da er damit nur einen Mannschaftspunkt gutgeschrieben bekam, fielen die Schulter- Niederlagen von Dominik Leistner (54kg-GR) und Tim Pistorius (75kg-GR) nicht mehr ins Gewicht.