12.12.15 FC Erzgebirge Aue - KFC Leipzig

In eigener Halle nicht zu schlagen!

In eigener Halle sind die Auer in dieser Saison nicht zu schlagen. Mit diesem klaren und nie gefährdeten 20:5 Sieg gegen tapfere, aber chancenlose Leipziger, haben die Veilchenringer das Kunststück fertig gebracht alle Heimkämpfe des Jahres zu gewinnen! Dabei musste man zu Beginn um die Messestädter fürchten, denn die Veilchen- Ringer begannen furios. Man hatte das Gefühl , dass die Ringer sich beeilen um schnellsten auf die darauf folgende Weihnachtsfeier im Bistro „Moments“ zu kommen.

Kirk Reimer (57kg-GR) brauchte nur reichlich 2 Minuten um den 14- jährigen Maximilian Busch auf beide Schultern zu drücken. Ebenfalls auf Schultern siegte im Folgeduell
Nico Schmidt (130kg-FS) gegen Robin König. Das auch gewichtsmäßig ungleiche Duell war nach 1:34 Minuten beendet. Im Limit bis 61kg-FS kam Bence Kovacs kampflos zu vier Punkten. Da wollte sich auch Mateusz Filipczak nicht lumpen lassen und zermürbte den Gästetrainer, Richard Zechendorf, systematisch. Nach 5 Kampfminuten war auch dieses Duell vorzeitig beendet und Mateusz Sieger durch technische Überlegenheit. Im letzten Gefecht vor der Pause traf Christoph Bast (66kg-GR) auf den Bulgarischen Juniorenmeister Avgustin Spasov. Zu Beginn war Christoph stärker, lag dann aber zurück, um sich wenig später die Führung erneut zu holen. Aber im Verlauf des Kampfes wurde der Bulgare besser und bei Christoph merkte man doch den Kräfteverschleiß nach einer langen Saison. Am Ende ging der Sieg an Spasov (12:8/2:0) und zugleich die ersten zwei Pünktchen auf das Konto der Messestädter. Trotzdem war schon eine Vorentscheidung gefallen, denn Aue lag mit 16:2 in Front.

Im ersten Kampf nach der 25- minütigen Pause traf Willi Wendel (86kg-FS) auf Jan Richtsteig. Willi tat sich schwer und fand anfangs keine Mittel gegen den unbequem zu ringenden Leipziger. Als er in der zweiten Kampfhälfte auf einmal mit 0:4 hinten lag, schaute man sich im Auer Lager fragend an. Aber der FCE- Ringer kämpfte sich zurück und nutzte jede Gelegenheit die ihm der nun konditionell abbauende Richtsteig bot. Letztlich siegte er noch relativ deutlich mit 9:4/2:0. Eine konzentrierte Leistung bot am Samstag Philipp Herzog (66kg-FS) gegen den Bulgaren Stefan Ivanov. In einem ausgeglichenem Duell war er den entscheidenden Tick besser und gewann verdient mit 4:2/1:0. Danach unterlag (6:8/0:2) Gabor Madarasi (86kg-GR) überraschend gegen Tom Zymara. Dabei sah zu Beginn nicht danach aus, denn Gabor kam mit einem Armdrehschwung durch und führte schnell mit 6:0. Allerdings baute er dann stark ab und konnte den mutig aufringenden Zymara nicht mehr stoppen. Auch bei Krisztian Jäger (75kg-FS) hat die kräftezehrende Saison Spuren hinterlassen. Er hatte gegen den 18-jährigen Karen Mosebach mehr Mühe als erwartet. Trotzdem ging er als Sieger von der Matte, wenn auch knapp mit 4:3/1:0. Übrigens wurde der sympathische Ungar von den Auer Zuschauern, nach seiner starken Saison
(nur eine Niederlage) zum Ringer des Jahres gewählt. Der Held der Vorwoche, Brian Bliefner (75kg-FS), musste sich diesmal Gagik Egiazarian beugen (2:7/0:2). Dennoch hat er in dieser Saison einen deutlichen Leistungssprung gemacht und zählt längst zu den fleißigsten Punktesammlern des FCE.