01./02.10.16 Auf Niederlage im Spitzenkampf folgt

Dass nicht alle Veilchen- Blütenträume reifen, mussten am vergangenen Wochenende nicht nur die Fußballer, sondern auch die Ringer des FC Erzgebirge Aue, schmerzlich erfahren. Der deutlichen 8:17- Niederlage im Spitzenkampf bei den Germanen aus Markneukirchen, folgte am Sonntag ein 13:13- Unentschieden im Erzgebirgsderby gegen den RV Thalheim.
Für die nicht ganz in Bestbesetzung angetretenen Auer hingen die Trauben im Vogtland diesmal zu hoch.
Kirk Reimer (57kg-FS) wehrte sich gegen Roman Walther so gut es ging. Unterlag aber am Ende klar mit 0:3/1:11. Selbst der Sieg gewohnte Kapitän, Nico Schmidt (130kg-GR), musste seit langer Zeit wieder eine Niederlage im Klassischen Ringkampf einstecken. Allerdings fiel die mit 0:1/2:2 sehr knapp aus und war außerdem nicht ganz unumstritten. Bei einem Wurfversuch des aggressiv beginnenden Litauers, Mindaugas Mizgaitis, gelang es Nico ihn abzufangen. Am Ende bekam aber nur der Germania- Ringer zwei Punkte. Spätestens ab der 2.Runde war dann der Auer Chef auf der Matte. Leider reichte es nur noch zum 2:2- Ausgleich und auf Grund der höheren Wertung ging der Sieg an den Dritten der Olympischen Spiele von Peking 2008. Bisher hat sich Emanuel Krause (61kg-GR) im Klassische Ringkampf sehr gut verkauft, doch diesmal war Valerij Borgoiakow einfach zu stark (0:3/3:13). Souverän war die Vorstellung von Mateusz Filipczak. Sein polnischer Landsmann, Lukacz Dublinowski, konnte ihm in keiner Phase des Kampfes gefährlich werden und musste ihm zum klaren 3:0/12:0- Punktsieg gratulieren. Philipp Herzog stand dem starken Bulgaren Boicho Boichev gegenüber. Auch hier ging der Sieg an die Gastgeber (0:3/2:10). So war schon zur Pause klar, dass die erste Saisonniederlage wohl nicht mehr zu vermeiden war.
Chris Schneider (86kg-GR) bot Francis Weinhold einen Kampf auf Augenhöhe, konnte aber die knappe 0:2/2:5- Niederlage, nicht verhindern. Ähnlich erging es Bence Kovacs gegen Radoslav Vasiliev (0:2/3:6). Eigentlich hatte Altmeister Andre Backhaus seine Ringerschuhe schon an den Nagel gehängt, aber an Klasse hat er keinen Deut eingebüßt. Das musste Robert Olle (86kg-FS) bei seiner Punktniederlage (0:3/5:13) anerkennen. Für einen versöhnlichen Abschluss sorgten am Ende des Mannschaftskampfes Brian Bliefner (75kg-FS) und Krisztian Jäger (75kg-GR). Brian bezwang Sebastian Nehls mit 3:0/12:3 und Krisztian war gegen Tim Bitterling, mit 2:0/7:2, erfolgreich.

Zum Erzgebirgsderby gegen den RV Thalheim hatte sich am Sonntag eine Menge Prominenz eingefunden. Unter anderen mischten sich FCE- Geschäftsführer Michael Voigt, Fußballlegende Holger Erler, der EX- FCE Präsident Lothar Lässig, Ehrenrat Martin Henselin und nicht zuletzt die gesamte Mannschaft des EHV Aue, unter die zahlreichen Zuschauer.
Auf der Matte ging es knapp zu, wie meist wenn diese beiden Vereine aufeinander treffen. Vielleicht nicht gerade in den ersten beiden Begegnungen, denn hier musste Kirk Reimer (57kg-FS) eine schnelle Schulterniederlage hinnehmen. Der arme Ondrej Dadak diente danach Nico Schmidt (130kg-GR) zum Frust Abbau für die am Vortag erlittene Niederlage. Nach 4:52 stand Nico`s Überlegenheitssieg fest. Den nächsten Kampf beeinflusste stark der Mattenrichter. Er verweigerte Emanuel Krause (61kg-GR) den Punktgewinn, obwohl sein Kontrahent, Peter Haase, mit seinem Fuß deutlich außerhalb der Kampfzone stand. Somit ging der knappe 1:0/3:2- Sieg an den Thalheimer. Eine Bank ist weiterhin Mateusz Filipczak (98kg-FS). Wie am Vortag Lucasz, ließ er auch seinem Bruder Radoslaw Dublinowski nicht die Spur einer Chance und siegte vorzeitig durch technische Überlegenheit. Herausragend war auch Philipp Herzog (66kg-FS). In den vergangenen Jahren lieferte er sich immer wieder enge Duelle mit Dawid Takunow. Meist wurden die Kämpfe erst in den letzten Sekunden entschieden und leider war immer der Thalheimer der Glücklichere. „Diesmal hat Philipp endlich einmal das bessere Ende für sich gehabt, eine ganz starke Leistung“! Freute sich der Auer Trainer mit seinem diesjährigen Deutschen Vizemeister.
Dieser Kampfnachmittag hat einmal mehr gezeigt, dass nicht nur die Einzelsiege zählen, sondern auch die Höhe der einzelnen Resultate. Dadurch wird man auch als Verlierer manchmal zum Gewinner. Auf FCE- Seite traf das auf Chris Schneider (86kg-GR) zu, der gegen den frischgebackenen U23- Europameister Erik Szilvassy nur eine 0:3- Niederlage zuließ und auch Robert Olle (86kg-FS) gab durch seinen Punktgewinn in der letzten Kampfminute nur einen Mannschaftspunkt ab. Zwischen diesen beiden Kämpfen erlebte Bence Kovacs (66kg-GR) seine „schwarze Stunde“. Im Gefecht gegen Alexander Grebensikov fand er sich noch in der ersten Runde auf beiden Schultern wieder. Ein weiterer Schlüsselkampf war das Gefecht zwischen Brian Bliefner (75kg-FS) und William Stier. Der Auer blieb ruhig und konzentriert und ließ sich auch von seinem kurzzeitigen Rückstand nicht beeindrucken. Mit einer Wertung in der zweiten Runde riss er den Sieg noch an sich. Die These von den siegenden Verlierern bestätigte für Thalheim an diesem Nachmittag Tobias Löffler. Es gelang ihm Krisztian Jäger (75kg-GR) einen „kleinen Punkt abzuknöpfen. Dieser reichte um die technische Überlegenheit unseres Ungarn zu verhindern (3:0/15:1). Nach dem Kampf sagte der Auer Trainer: „ Ein gerechtes Unentschieden, das aber oft auf des Messers Schneide stand.“