05.11.16 - FCE I - Germania Artern

Mit einem deutlichen Heimerfolg auf den 3.Platz

Für die Gäste aus dem Kyffhäuser- Kreis war am Samstag in Aue Nichts zu holen. Die FCE- Ringer siegten mit 24:3 und zeigten sich durchweg in guter Form. Dabei gelangen acht Einzelerfolge, die teilweise recht deutlich ausfielen. Dadurch konnten sie auch einen Tabellenplatz nach oben klettern und liegen nun , mit 17:7 Punkten, auf dem dritten Rang. Auf dem ersten Platz steht Greiz (20:4) knapp vor Germania Markneukirchen (18:6).

Kirk Reimer (57kg-GR) sorgte mit seinem knappen, aber verdienten Punktsieg (1:0/4:3) über Tim Salzmann, für einen guten Einstieg in den Kampfabend. Das setzte Nico Schmidt (130kg-FS) fort, indem er den unbequemen Daniel Geist mit 1:0/3:1 in Schach halten konnte. Eine im wahrsten Sinne große Show bot wieder einmal Emanuel Krause (61kg-FS). Er besiegte den aufopferungsvoll kämpfenden, aber letztlich chancenlosen, Stephan Knopf. Mit einem spektakulären Sprung zum parallelen beherrschen besorgte er sich die letzten beiden Punkte zur technischen Überlegenheit. Beim Gefecht zwischen Rolf Linke (98kg-GR) und Plamen Taschev sorgten einige Entscheidungen des Mattenrichters Kohlhaus für Aufregung. Dabei wurde unser Neuzugang klar benachteiligt. Nicht zuletzt deshalb blieb seine gute Leistung unbelohnt und er unterlag mit 0:1/6:8. Leider konnte sich Tashev danach nicht beherrschen und provozierte mit seinen Gesten die aufgebrachten Auer Fans, was nicht nur völlig unnötig, sondern auch grob unsportlich war. Die beste Antwort darauf gab Bence Kovacs (66kg-GR). Dem armen Anuluck Eisenhardt ist wahrscheinlich noch am Sonntag schwindlig, so oft wurde er von Bence über die Matte gerollt. Das Resultat war ein Sieg durch technische Überlegenheit nach 55 Sekunden. Beim Pausenstand von 10:1 waren die Weichen schon zu diesem Zeitpunkt auf Sieg gestellt.
Wie gewohnt kämpfte Willi Wendel (86kg-FS) um jede Wertung, aber er fand nicht die geeigneten Mittel, um sich gegen Markus Knobel durchzusetzen. Der Germane holte sich die entscheidenden Punkte, nach einer gegen ihn verhängten Aktivenzeit. Am Ende stand es 0:2/1:4 aus Willis Sicht. Philipp Herzog (66kg-FS) traf auf den Ex- Auer Steve Brylla. Unser diesjähriger Vizemeister war stets Chef auf der Matte. Nur einmal versuchte Steve seine gefürchtete Kopfrolle, doch Philipp war aufmerksam und ließ sich davon nicht überraschen. Nach knapp fünf Minuten hatte der Auer Kämpfer 15 Punkte gesammelt und war Überlegenheitssieger. Lange hat man Gabor Madarasi (86kg-GR) nicht mehr so konsequent erlebt. Wenn sich am Samstag für ihn eine Chance ergab nutzte er sie eiskalt aus. Der starke Tscheche, Oldrich Varga, war davon sichtlich überrascht. Mit einem blitz- sauberen Schulterschwung ging unser Ungar in Führung. Zwischenzeitlich lag er sensationell mit 8:0 vorn. Varga versuchte danach Alles, aber Gabor setzte sich letztlich mit 8:5/2:0
durch. Krisztian Jäger (75kg-GR) hatte im Anschluss wenig Mühe mit Marco Scherf. Er brauchte 50 Sekunden für 16 Wertungspunkte. Ein Erfolg durch technische Überlegenheit gelang im Anschluss auch Brian Bliefner (75kg-FS). Dabei wehrte sich Tim Walther tapfer, aber letztlich war Brian einfach zu stark.